Der Sportpark Nord steht Kopf

Unser gemeinsamer Traum ist tatsächlich wahr geworden. Dank des 1:0 Sieg im Mittelrheinpokal-Finale gegen den favorisierten Drittligisten SC Fortuna Köln steht der BSC in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals. Damit gelingt uns nach dem erfolgreichen Aufstieg und dem souveränen Klassenerhalt der größte Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte. 6643 Zuschauer verwandeln den Sportpark Nord in einen stimmungsvollen Fußballtempel. Dario Schumachers Treffer in der 59. Minute ist das goldene Tor des Tages.

25.05.17 SC Fortuna Köln - Bonner SC 0:1 (0:0)

Perfekte Rahmenbedingungen in Bonn

Schon als unsere Rheinlöwen für ihr Aufwärmprogramm den Rasen im Sportpark Nord betraten, merkte man Fans und Mannschaft gleichermaßen an, dass dies kein normaler Spieltag werden würde. Bei sommerlichen Temperaturen herrschte eine ganz besondere Stimmung im schönsten Stadion am Mittelrhein. Es war Finaltag und man merkte es auf jedem Quadratmeter des Geländes. Die Kurven füllten sich rasch. Um 17 Uhr war es dann endlich soweit. Begleitet von den Kameras des WDR und weiteren Medienvertretern, darunter auch Frank Alischers BSC-TV, pfiff Schiedsrichter Dominik Jolk das "Finale zu Huss" vor den Augen von ganz Fußball-Deutschland an. Sowohl unsere von Dario Schumacher angeführten Blau-Roten, als auch die von Mannschaftskapitän Daniel Flottmann auf das Feld geführten Fortunen gingen von Beginn an hochkonzentriert zu Werke. Auf Seiten der Gäste galt es insbesondere Hamdi Dahmani aus dem Spiel zu nehmen, der mit seinen 13 Toren in der stark besetzten dritten Bundesliga seine Abschlussqualitäten schon mehrfach eindrucksvoll unter Beweis gestellt hatte.

BSC wittert Chance

Die erste nennenswerte Chance im Spiel hatte der BSC. Ein Freistoß nach Foul an Connor Krempicki von Dario Schumacher aus knapp 20 Metern landete jedoch in der Kölner Mauer (9). Auch die Gäste hatten nach einer Viertelstunde ihre erste Torchance. Der Schuss von Ebewa-Yam Mimbala ging aber über das Tor (15.) Drei Minuten später hielten die Zuschauer erneut die Luft an. Daniel Somuahs Volleyschuss nach einem Abpraller konnte Fortunen Schlussmann Andre Poggenburg jedoch soeben noch abwehren (18.). Auch in den darauffolgenden Minuten hatte Poggenburg viel zu tun. Eine Flanke von Omerbasic konnte er noch relativ problemlos entschärfen (20.) Beim Schuss von Lucas Musculus (22.) wäre er normalerweise nahezu chancenlos gewesen. Unser Toptorjäger traf den Ball aber nicht richtig. Mit den Fans im Rücken erlebte der BSC in diesen Minuten eine starke Phase. Doch auch Uwe Koschinats Mannschaft demonstrierte in der Folge seine Spielstärke. In der 30. Minute forderten die Gäste einen Elfmeter. Mario Weber hatte Michael Kessel im Strafraum zu Fall gebracht. Der Unparteiische entschied jedoch nicht auf Foulspiel und ließ das Spiel weiterlaufen. Gleich zwei Großchancen hatten die Domstädter nach etwas mehr als einer halben Stunde. Zunächst knallte Markus Pazureks Distanzschuss (36.) gegen den rechten Innenpfosten. Auch Christopher Theisens Schuss (38.) prallte gegen den rechten Pfosten. Dahmanis Abstaubertor zählte aufgrund seiner Abseitsposition anschließend zum Glück nicht. Es entwickelte sich eine spannende Schlussphase, in der auch der BSC mit aller Kraft versuchte, endlich in Führung zu gehen. Dies gelang beinahe nach einem Ballverlust von Bone Uaferro (42.). Connor Krempicki hatte ihm den Ball in der Rückwärtsbewegung abgenommen, blieb dann jedoch im Duell an Poggenburg hängen. Mit einem positiven Gefühl und der Erkenntnis, dass auch gegen die Fortuna ein Sieg im Rahmen des Möglichen liegt, gingen unsere Rheinlöwen begleitet vom Applaus der Zuschauer in die Halbzeitpause.

Würdiges Pokalfinale auch nach dem Wechsel

Ohne Wechsel auf beiden Seiten ging es in die zweite Spielhälfte. Ein Flachschuss von Lucas Musculus ging noch links vorbei (50.) Dann passierte es endlich. Nach einer Flanke von Musculus konnte Cimo Röcker den Ball zum Einwurf für den BSC klären. Der Balljunge schaltete eben so schnell wie Musculus, der sofort auf Dario Schumacher einwerfen konnte. In typischer Arjen-Robben-Manier drang "Schumi" seitlich in den Strafraum ein, setzte sich im Zweikampf gegen Bone Uaferro durch und erzielte im Fallen mit einem linken Gewaltschuss den Führungstreffer für unsere Mannschaft. Wie schon seit Jahren nicht mehr bebten die Tribünen. Die Fortuna antwortete mit wilden Gegenangriffen. In der 65. Minute wurde es ähnlich laut wie beim Führungstreffer. Grund dafür war eine Glanzparade von Martin Michel, der gegen den frei vor ihm auftauchenden Markus Pazurek ruhig stehen geblieben war und den Ball abwehrte. Einer letzten Möglichkeit für den BSC von Kaiser (68.) folgte die schließlich auch die letzte Großchance auf Seite der Kölner. Der Fortuna lief die Zeit davon und vor allem verzweifelten sie mit ihrer letzten Chance abermals am starken Martin Michel, der einen Kopfball von Dahmani entschärfte (84.). In der 89. Minute sah Fortuna-Kaptän Flottmann nach einem taktischen Foul an Somuah noch die Gelb-Rote Karte. Viele der Zuschauer bekamen dies gar nicht mehr mit. Zu groß war die Anspannung und die Hoffnung, der BSC könne die knappe Führung über die Zeit bringen. Nach dem erlösenden Abpfiff kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Unseren Rheinlöwen war die Sensation tatsächlich gelungen. "Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin" hallte es von den Tribünen. Was heute Abend den beiden Mannschaften von Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund bevorsteht, ist theoretisch auch in der kommenden Saison für den Bonner SC möglich. Bei allem Realismus ist ein bisschen träumen nun offiziell erlaubt und zumindest die erste Hauptunde kann unseren Rheinlöwen nun keiner mehr nehmen.

Verdiente Sommerpause und Vorfreude

Mit dem kaum für möglich gehaltenen Sieg dürfen wir uns nicht nur über Mehreinnahmen im sechsstelligen Bereich freuen. Die Mannschaft hat mit ihrer leidenschaftlichen Art und Weise Fußball zu spielen beste Werbung für den Fußball beim BSC betrieben. Es gilt nun auf diesem tollen Erfolg aufzubauen und den Verein in allen Bereichen weiterhin kontinuierlich nach Vorne zu bringen. Nach dem Spiel ging es für alle Beteiligten in die BSC-Vereinsgastätte "Op de Miel" in die Kölnstraße, von wo aus der große Tross, bestehend aus Spielern, Verantwortlichen, Ehrenamtlern und Fans weiter in die Heerstraße zog. Im spanischen Restaurant "Qué Será" wurde bereits letztes Jahr an gleicher Stelle der Aufstieg in die Regionalliga gefeiert. Wenige Stunden später ging es dann für einen Großteil der Mannschaft tatsächlich in Richtung Spanien auf große Saisonabschlussfahrt nach Mallorca. Mit im Gepäck – wenig Schlaf, der Pokal und die unbändige Vorfreude auf den 11. Juni. Dann nämlich wird in Dortmund die erste Hauptunde ausgelost. Nicht mit an Bord des Fliegers waren übrigens Lucas Musculus und Cheftrainer Daniel Zillken. Während unser Stürmer einen Tag später seine Freundin heiratete, äußerte Zillken vor dem BSC-TV Mikrofon ganz andere Pläne, die seine Bodenständigkeit einmal mehr unterstrichen. "Ich muss in meinem Garten noch etwas umpflanzen und werde es daher etwas ruhiger angehen lassen", so unser Cheftrainer. BSC-TV zeigt in Kürze wie gewohnt alle Interviews an dieser Stelle.