Niederlagenserie hält an

Mit einer 2:4-Niederlage im Gepäck musste unser BSC gestern die Heimreise aus dem Sportpark Höhenberg antreten. Ein früher Führungstreffer durch Günter Mabanza (3.) sowie Dario Schumachers sehenswerter Distanzschuss (54.) ins Kölner Tor reichten am Ende nicht für einen Punktgewinn beim Vorjahresmeister. Gegentreffer von Dominik Lanius (10.), Kevin Holzweiler (16.) und ein Doppelpack von Mannschaftskapitän Mike Wunderlich (51. + 83.) bedeuteten die vierte Niederlage in Folge.

FC Viktoria Köln - Bonner SC 01/04 e.V. 4:2 (2:1)

Auch am Tag nach dem Spiel bei Viktoria Köln dürfte die Enttäuschung bei Mannschaft und Fans wohl noch sehr groß gewesen sein. Vor 825 Zuschauern erwischten unsere Rheinlöwen den besseren Start und gingen früh in Führung. Eine Flanke durch Marcel Kaiser von der rechten Seite ließ Torwart Sebastian Patzler nach vorne abprallen, wo "Günni" lauerte, den Schlussmann umkurvte und zum 1:0 aus Bonner Sicht einnetzte. Die Freude über die Führung hielt jedoch nicht lange an, denn schnell demonstrierten die Viktorianer ihre hohe spielerische Qualität. Beim Pass (5.) von Kevin Holzweiler auf den im Zentrum freistehenden Felix Backszat hatten die Kölner bereits den Torjubel angestimmt, doch der Ball kam nicht präzise genug an. Ganz anders gestaltete sich dies dann aber nur fünf Minuten später, als Wunderlichs Flanke Dominik Lanius erreichte, der unbedrängt Maß nehmen konnte und den Ball zum Ausgleich einköpfte (10.) Ein fehlerhaftes Stellungsspiel führte nur wenige Minuten später auch zum zweiten Gegentreffer. Nach einem Angriffsversuch über die rechte Seite standen unsere Rheinlöwen sehr hoch. Die Kölner eroberten sich den Ball und schalteten blitzschnell um. Unsere Mannschaft verdichtete die rechte Abwehrseite, verlor jedoch Kevin Holzweiler aus den Augen, der sich über die rechte Angriffsseite auf den Weg in Richtung Alexander Monath gemacht hatte. Durch Mike Wunderlich in Szene gesetzt machte er noch einen Schlenker nach innen, ehe er sich und seine Kollegen aus zentraler Position etwa auf Höhe der Strafraumbegrenzung in Führung brachte (16.) Die Partie flachte in der Folge etwas ab, obwohl beide Mannschaften mit Hochdruck weiterhin daran arbeiteten, das Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte zu verlagern. Unsere Blau-Roten bemühten sich in Form von Abschlüssen durch Kaiser (26.) und Mabanza (40.) um den Ausgleich vor der Halbzeitpause, welcher ihnen jedoch nicht mehr gelang. Zu oft wurden Angriffsversuche abgebrochen und der Ball zurückgespielt.

Schnelle Tore auch nach der Pause

Ebenso wie nach dem Start in den ersten Spielabschnitt ging es auch zu Beginn der zweiten Halbzeit ordentlich zur Sache. Diesmal erwischten die Gastgeber den besseren Start, doch der BSC ließ sich nicht unterkriegen und hatte sofort eine Antwort parat. Nach einem missglücktem Klärungsversuch von Ugur Dündar erhöhte Mike Wunderlich zunächst auf 3:1 (51.) Nur drei Minuten später zeigte Schiedsrichter Alexander Busse erneut in Richtung Mittelkreis, diesmal jedoch zur Freude der mitgereisten Bonner Fans. Dario Schumacher hatte den Gästeblock zum Beben gebracht, als er den BSC mit seinem Distanzschuss aus rund 25 Metern wieder zurück ins Spiel geführt hatte (54.) Zillken reagierte und brachte Pranjes für Bors sowie Ban für Stoffels in die Partie. Unsere Rheinlöwen bissen nun die Zähne zusammen und taten alles für den Ausgleichstreffer. Sinnbildlich für die aktuelle Situation und den absoluten Willen zurück in die Erfolgsspur zu gelangen, war die Kommunikation zwischen Schumacher und Zillken rund zwanzig Minuten vor Spielende. Unser Kapitän war nach einem Zweikampf liegen geblieben und hatte in der Folge mit starken Schmerzen zu kämpfen. Unser Kapitän signalisierte jedoch auf dem Platz bleiben zu wollen und zusammen versuchte unsere Elf die drohende Niederlage noch abzuwenden. Insbesondere Günter Mabanza stellte die Verteidiger der Hausherren oftmals vor große Probleme. Sieben Minuten vor Ende der Partie fiel dann jedoch die Entscheidung. Nachdem sich Steffen Lang über die rechte Seite im zweiten Versuch durchgesetzt hatte, vollendete Wunderlich den Angriff zum 4:2-Endstand. Trotz der verdienten und frustrierenden Niederlage beendeten unsere Jungs den Abend im Schulterschluss am Mittelkreis. Als nächstes steht nun das Flutlicht-Heimspiel gegen Alemannia Aachen auf dem Spielplan. Die traditionsreiche Partie wird am Montag den 16. Oktober um 20:15 Uhr im Sportpark Nord vor den Fernsehkameras von "Sport 1" ausgetragen. Ein Grund dafür zu Hause zu bleiben ist dies aber nicht. Anfang März dieses Jahres hatten wir unser Heimspiel der letzten Saison gegen die Schwarz-Gelben vor über 2000 Zuschauern noch mit 4:0 gewonnen. Auch zum nächsten Aufeinandertreffen gegen "die Kartoffelkäfer" in diesem Kalenderjahr hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung, um gemeinsam den Befreiungsschlag zu schaffen.