BSC gewinnt in Mönchengladbach

Mönchengladbach: Der Bonner SC hat auswärts gewonnen: Mit einem 2:1-Sieg gegen den bis dato stärksten Verein des Liga, Primus Borussia Mönchengladbach II, konnten die Fußball-Regionalligisten vom Platz gehen.

Torschützenkönig der Partie gegen Mönchengladbach - Dario Schumacher.

General-Anzeiger vom 28.10.16:

So etwas war auf der altehrwürdigen Anzeigentafel aus dem legendären Mönchengladbacher Bökelbergstadion lange nicht mehr zu lesen. Borussia 1 Gäste 2 stand auf dem Relikt glorreicher Mönchengladbacher Fußballzeiten, das im Grenzlandstadion zu Rheydt sein Gnadenbrot erhielt.

Nach dem 3:1 in Wiedenbrück gelang dem Fußball-Regionalligisten Bonner SC mit dem 2:1 (1:1)-Erfolg bei Borussia Mönchengladbach 2 der zweite Auswärtssieg in Folge und eine kleine Fußballsensation, denn für die Elf von Trainer Arie van Lent war es die erste Saisonniederlage. Beide Tore für den Aufsteiger erzielte Dario Schumacher, der in der 33. und 59. Minute die Gladbacher Serie zum Einsturz brachte.

Hatte Zillken in Wiedenbrück die Startelf im Vergleich zur Pleite gegen Sprockhövel (0:2) noch auf fünf Positionen verändert, vertraute der BSC-Trainer im mit 389 Zuschauern besetzten Rheydter Grenzlandstation der Elf, die sich mit dem 3:1 in Wiedenbrück eindrucksvoll rehabilitiert hatte. Mahnende Worte zur Mönchengladbacher Offensivkraft musste Zillken eigentlich nicht in den Mund nehmen. Dafür sprachen alleine der Tabellenstand der Gladbacher Zweiten und die konkurrenzlose Anzahl von 30 Treffern nach 13 Spielen.

„Räume eng machen und den Gegenspieler sofort unter Druck setzen“, hatte der BSC-Coach angesichts des ligaweit gefürchteten Angriffsspiels des Tabellenführers gefordert. Eine knappe Viertelstunde hielten sich die Spieler des Aufsteigers an Zillkens Vorgaben. Nur Kwame Yeboah, vor Wochenfrist in Aachen zu dieser Zeit schon einmal erfolgreich, und Thomas Kraus tauchten in der 9. und 11. Minute gefährlich vor BSC-Schlussmann Andy Hubert auf.

Umso ärgerlicher die Entstehung des 1:0 für die Borussia in der 14. Minute. Eine Ecke des 18-jährigen Profis Laszlo Benes landete präzise auf dem Kopf von Nico Brandenburger. Hubert blieb nur das Nachsehen. Wie gut der Auswärtssieg in Wiedenbrück der BSC-Fußballerseele wirklich tat, mussten dann die konsterniert wirkenden Hausherrn erfahren.

Der BSC befreite sich vom Druck der Gastgeber, übernahm die Spielkontrolle und schlug den Ligaprimus bis zum Pausenpfiff mit den eigenen Waffen, sprich schnell vorgetragenen Angriffen. Den Schuss von Lucas Musculus nach fulminantem Flankenlauf von Kelvin Lunga in der 27. Minute konnte Michel Lieder noch vor der Linie für seinen geschlagenen Schlussmann Tim-Oliver Hiemer klären. Gegen den präzisen Diagonalball von Musculus auf den mitgelaufenen Dario Schumacher sah die komplett ausgehebelte Gladbacher Hintermannschaft dann richtig alt aus. Schumacher, gänzlich unbehelligt, hatte in der 33. Minute mit dem Schuss zum 1:1 von der Strafraumgrenze jedenfalls wenig Mühe.

Aber auch Hubert blieb nicht beschäftigungslos und klärte gegen den Freistoß von Benes (35.) sowie den Distanzschuss von Brandenburger (40.). Die zweite Hälfte begann ganz und gar nicht nach Zillkens Geschmack. Zu zaghaft gingen die Spieler der Gäste in die Zweikämpfe. Zum Glück aus Sicht des BSC konnten die entschlossen wirkenden Borussen daraus kein Kapital schlagen. Der Kopfball von Thomas Kraus verfehlte das BSC-Tor nur um Zentimeter (56.).

Drei Minuten später half dem Aufsteiger ebenfalls ein Standard auf die Sprünge. Nach Foul an Musculus zirkelte Schumacher den Ball aus rund 20 Metern zum 2:1 für den BSC in die Maschen des Gladbacher Tores – für die Borussen der erste Rückstand im eigenen Stadion überhaupt. Die Gäste freuten sich nun über Platz zum Konterspiel. In der 69. Minute lenkte Hiemer den Schuss von Musculus nur mit viel Mühe um den Pfosten. In der Schlussphase blieb den ansonsten so spielstarken nur noch die Brechstange, die allerdings an diesem Abend ohne Wirkung blieb. 

Bonner SC: Hubert, Omerbasic, Weber, Dick, Dündar, Schumacher (87. Sobiech), Retterath, Krempicki, Lunga (80. Kaiser), Somuah, Musculus (82. Fillinger).

Borussia Mönchengladbach II: Hiemer, Komenda (74. Sezer), Nkansah, Brandenburger, Lieder, Feigenspann (62. Mohr), Benes (84. Simakala), Pisano, Kraus, Stang, Yeboah. 

Tore: 1:0 Brandenburger (14.). 1:1 Schumacher (33.) 2:1 Schumacher (59.). Zuschauer: 200. Schiedsrichter: Mario Heller. (Thomas Heinen)